Teil 6: Tätowierkultur

Hier geht es zum voherigen Teil: Teil 5: Gestrandet

Die Faszination des Tätowierens

Woher kommt es nun das sich in unserer Kultur so viele Menschen tätowieren lassen? Und hat das noch etwas mit dem ursprünglichen Sinn des tätowierens zutun? Dieser Frage konnte ich während meiner Zeit beim tätowieren in Ruhe nachgehen und hatte auch verschieden Leute, die mir die Geschichte, Kultur und Unterschiede des Tätoweirens in Neuseeland, der Maoris und der Menschen von Samin, erklärten.

Das warum

Damit die Nachwelt die Geschichten, und Erlebnisse des eigenen Volkes nicht verliert, wurden bestimmte Bewohner nach bestimmten Vorgaben tätowiert.  Das aufschreiben der Geschichten zum Volk scheiterte zum einen an dem Papier was dafür nötig gewesen wäre und daran, dass nicht alle lesen und schreiben konnten.  So kam es dann dazu, dass die Haut als Träger der eignen Geschichte genutzt wurde. Es wurde jemand auserkoren, dem die eigene Familiengeschichte aber auch die Geschichte des Stammes tätowiert wurde. So konnte sicher gestellt werden, das es niemals verloren geht, denn die Geschichten wurden immer weiter tätowiert auf den Körpern der Nachfahren.

Wer wurde  tätowiert

Ausgesucht wurden sogenannten Leader, die vorher von den eigene Familien bestimmt wurden. Es konnten die ältesten Söhne sein, aber auch Onkels der Familien. Derjenige der auserwählt wurde, erhielt die Ehre, die Familien-  und Stammesgeschichte weiter zu tragen. Dazu gab es bestimmte Muster und vor allem auch Stellen, an denen dies dann vollbracht wurde.  Für den Leader, begann dann eine sehr schmerzvolle Zeremonie, die wir Europäer höchstwahrscheinlich nicht überleben würden, denn unsere Haut ist für diese Art der Tätowierung nicht vorgesehen. Zusätzlich zu dem Leader wurden auch die Töchter und Frauen des Leaders tätowiert. Jetzt wird es etwas schwierig für die Frauen, aber ich sage es wie es ist und war. Die Frauen gaben ihre Haut zum vormalen für den Leader. So ist es noch heute zu sehen, das Frauen auf ihren Oberschenkeln Muster tragen, die für uns kein Bild ergeben.Dazu kann man noch sagen, desto sichtbare die Tätowierungen bei den Frauen waren, beziehungsweise sind, desto höher ist ihr Rang in der Familie. Daher sind auch heute noch Frauen im Gesicht, meist unterhalb der Unterlippe tätowiert. Ich hab tatsächlich auch die ein oder andere Frau mit solch einer Tätowierung gesehen.

Wie wurde und wird tätowiert

Ich hatte mir im Vorfeld überlegt ob ich mich traditionell tätowieren lasse oder ob ich auf die “heisse” Nadel” setze. Relativ schnell war mir dann klar, bei meinem Vorhaben geht nur das neumodische tätowieren.

Traditionell ist die Art des Tätowierens hier für unsere Verhältnisse doch schon sehr brutal. Es wird mit kleinen Hämmerchen, die gar nicht so klein sind, ziemlich lange auf die Haut eingegangen. Allerdings und das ist der Wahnsinn daran, wird hier die Haut auch zum Teil abgetragen und dann direkt die Tinte in die Wunde geklopft. Als Werkzeugspitze dient der Jadestein. In Neuseeland ist dieser der Heilstein schlecht hin. Der Jadestein wird bewusst als Trägermaterial benutzt. Vortsellen kann man sich das ganze wie folgt: Man nehme einen Nagel, halte ihn fest und schlage ihn mit dem Hammer in die Wand. So ungefähr funktioniert das traditionelle tätowieren, nur der Nagel ist halt das Holz mit dem Stein dran und die Wand ist die Haut. Nicht nur dass die meisten Stellen von sich aus schon schmerzhaft sind, nein auch die Technik ist schmerzhaft. Aber es ist auch anders als in unserer Kultur etwas zudem man berufen wird und es dann in einer Zeremonie erfährt.

Bedeutung und Stellen der Tätowierungen

Die meisten Tätowierungen haben Bedeutungen und sind Träger von Geschichten. Es gibt die verschiedensten Varianten von Formen, Mustern, Tieren und Ornamenten und jedes hat seine Bedeutung.  Allerdings hat auch jedes seine Bedeutung von Insel zu Insel. So können die selben Muster unterschiedliche Bedeutungen haben, da sie von unterschiedlichen Inseln stammen. Als Beispiel: Bei den Maoris ist es so, dass die Leader  eine Short tätowiert bekommen, diese Sitzung dauert mehrere Wochen und die Muster und Strukturen wurden bei den Frauen vorher bereits probiert um  zu sehen wie es auf der Haut dann aussieht.

Tradition und Moderne

Auf meiner Reise konnte ich auch heute noch traditionelle Tätowierungen sehen, besonders Tätowierungen im Gesicht bei Frauen waren für mich sehr überraschend.  Da diese Frauen aber einen sehr hohen Stand in der Familie haben, tragen sie dies auch mit viel Stolz. Meist ist die Unterlippe schwarz Tätowiert, beziehungsweise es gibt ein Muster unterhalb des Mundes. Männer mit tätowierten Shorts habe ich hingegen nicht gesehen.  Aber auch die Moderne hat in Neuseeland Einzug gehalten. Mittlerweile gibt es von bunt über Comic bis zu Namenstätowierung alles, was man sich nur vorstellen kann. Was sich wer warum stechen lässt wird wohl immer nur derjenige wissen, der sich stechen lässt, oder aber er lebt in einer Tradition zu der eine Tätowierung genauso gehört wie Essen und Trinken.